Elektromobilität individuell für Sie gefertigt

20. 05. 2020 News

Intelligente Ladesäulen für Elektromobilität haben wir auch in unserer „TWIN“ entwickelt und verbaut, aber manchmal ist es aus wirtschaftlicher Sicht eine Herausforderung, die Elektromobilität in ein Gesamtprojekt einfließen zu lassen und hierfür die perfekte Lösung für Ihre Infrastruktur zu suchen – zu lösen und umzusetzen.

Wir können die Ladesäule in Verbindung mit unseren Stromverteilerschränken fertigen – als einheitliche Lösung. 

Hier unsere neueste Kundenumsetzung:

In einem der Stromverteilerschränke haben wir ein 16-Kanal Fernauslesungssystem von einem unserer Partner – so eingebunden das hier 15 Kanäle für die normalen CEE Steckdosen ausgelegt haben und einen Kanal geht über den FI-Schutzschalter Typ B (das ist Pflicht für E-Mobility) mit geeichtem 400V Stromzähler.

Kommt nun aus der Rezeption die Freigabe (Kanal 16) freizuschalten dann wird das Erdkabel (5x6qmm) das zur Ladesäule führt bestromt. Wenn quasi ein Gast darum bitten sein Elektro Auto laden zu dürfen.

Jetzt ist zwar die Zuleitung der Ladesäule „bestromt“ aber die Steuerung erkennt noch keinen Typ2 Stecker und schaltet noch nichts ein. Erst wenn der Typ2 Stecker des Elektrofahrzeugs in die Steckdosen der Säule gesteckt wird – erkennt die Steuerung den Stecker und durch eine Magnetische Verriegelung wird dieser gehalten und kann nicht während der Ladung oder nach der Aufladung einfach abgezogen werden, sondern erst nach Freigabe. 3-4 Sekunden nachdem Einstecken des Steckers und Verriegelung der Steckdose erkennt die Steuerung ob es sich hier um eine 16A oder eine 32A Aufladungskapazität der Autobatterie handelt.

Die Steuerung arbeitet nach dem Autoselect-Prinzip. Sie erkennt Anhand der Meldekontakte der Typ2 Steckdose ob das Fahrzeug gerne mit 16A / 11KW oder mit dem maximum 32A / 22KW freigeschaltet werden möchte. Die Stromverteilerschränke haben außen an jeder Seite 2x CEE Steckdosen also 4x quasi direkt am Schrank da dieser passend platziert ist. Die restlichen Abgänge (FI-LS/Zähler) werden über Abgänge/Klemmen über Erdkabel direkt mit unseren Energiesäulen „LUISA“ verbunden.

Da neben dem Ladepunkt noch 2 normale Parzellen sind, haben wir auf die linke Seite der Ladesäule noch 2x CEE Steckdosen hierfür angebracht. Daher wäre diese neue E-Säule nun die Type „Zwitter“. Die Abrechnung ergibt sich ganz bequem aus der Rezeption. Sie schalten hier die Ladesteckdose ein und können die Freigabe zum Abziehen des Steckers geben nach der Bezahlung Ihres Gastes.

 

Stromverteilerschrank
Elektromobilität Herausforderung angenommen edelboxx
Ladesäule + Eingrabsockel
Ladesäule „Zwitter“
Prüfstand mit Simulator

Dieses Szenario ist nur eines der vielen Möglichkeiten die sich mit unseren Produkten im Bezug auf e-Mobility ergeben. Selbstverständlich hätten wir auch die TWIN Ladesäule verwenden können mit 2x Typ2 Steckdosen an der Säule, aber in diesem Fall war ein Ladepunkt erwünscht und dadurch das die Fernauslesung bereits im Stromverteilerschrank eingebunden war, wurden diese Kosten eingespart. Unsere TWIN Ladesäule statten wir auch gerne mit Fernauslesung/Schaltung aus. Diese können wir in Ihr System, dads Sie vielleicht schon haben, einbinden oder, wir bieten Ihnen alles aus einer Hand an.

Im letzten Bild sehen Sie  unseren Prüfstand. Hier können wir Elektroautos simulieren und die Steuerung auf Herz und Nieren testen.

Wir freuen uns auf Ihre Anfrage. Wir können Ihnen unsere Säulen gerne live vorführen.

Testen Sie uns – das würde mich freuen.

Ihr Christian Deiring & das edelboxx-Team